Reinmold verpasst Podium


LEICHTATHLETIK Vierter Platz bei Titelkämpfen in Erfurt

Erfurt/Harlingerland/Oldenburg – Am Wochenende trafen sich über 1500 Leichtathleten aus mehr als 660 Vereinen zu den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erfurt. Mit dabei war Heinz Reinmold von der LG Harlingerland, er trat an über die 5000 Meter auf der Bahn. In verschiedenen Disziplinen des Tages gab es bereits drei deutsche Bestleistungen zu vermelden. Im Hammerwurf war es Christa Winkelmann vom CSV Krefeld in der Altersklasse W80, mit 24,92 Metern. Eine weitere Bestmarke setzte Janna-Müller-Schmidt vom SV Werder Bremen, mit exakt 15 Metern beim Kugelstoß in der W50 Altersklasse. Wolfgang Knabe (OSC Damme) erzielte mit 6,27 Meter im Weitsprung ebenfalls eine neue deutsche Bestleistung.

Am zweiten Tag schaffte das Geburtstagkind Knabe sogar einen Senioren-Weltrekord in seiner Altersklasse M55, mit 13,87 Meter im Dreisprung. Den Weltrekord in der Klasse M45 erzielte er mit 15,13 Metern schon 2005 in San Sebastian (Spanien) gegen Willy Banks (USA). Den Weltrekord in der M50 hält er immer noch mit 14,44 Metern. Am Nachmittag konnte der Niedersachse mit der 4×100 Meter-Staffel der StG Weser-Ems (Käling-Knabe-Janz-Lüers) eine weitere Goldmedaille in Empfang nehmen. Auch Guido Müller (TSV Vaterstetten) trug sich mit einem neuen Weltrekord in die Geschichtsbücher ein. Über 300 Meter Hürden verbesserte er den bislang von Earl Fee (Canada) gehaltenen M75-Rekord um 3,26 auf 49,65 Sekunden.

Lediglich die Langstreckler über 5000 Meter hatten Pech mit dem Wetter an diesem Tag. Ein Wolkenbruchartiger Regenfall ließ keine guten Zeiten zu. Die bereits in einem Lauf vor Heinz Reinmold startenden Läufer wurden überraschend vom starken Regenschauer erfasst. Beim Start von Reinmolds Wettkampf hörte der Schauer zwar auf, aber die Bahn stand komplett unter Wasser und die im Verlauf des Rennens auftretende hohe Luftfeuchtigkeit, aufgrund der warmen Temperaturen, machte den Läufern dabei zusätzlich noch schwer zu schaffen. Reinmold lief zeitweise auf Rang drei liegend ein gutes Rennen, konnte diese Position aber nicht bis in das Ziel verteidigen. Bei harten Positionskämpfen blieb er diesmal aber vor seinem Konkurrenten, dem norddeutschen Meister Herbert Werner von der LG Weserbergland. Am Ende hieß es Platz Vier, nach 19:53:63 Minuten, für den Oldenburger Heinz Reinmold. Der Sieger Winfried Schmidt vom TuS Köln benötigte 18:05:46 Minuten, gefolgt von Franz Herzgsell (LG Reischenau-Zusamtal 18:18:93 Minuten) und Dieter Krämer (Wiehltaler Leichtathletik-Club 19:10:67 Minuten). Reinmold zeigte sich letztendlich mit seiner Leistung zufrieden, bessere Zeiten waren unter diesen Bedingungen nicht zu erwarten.