Weltmeisterlicher Empfang für Achim Groenhagen


Die LG Harlingerland überrascht Groenhagen, der Weltmeister seiner Altersklasse im Triathlon wurde

Harlingerland/RHÖ – Eine Überraschung bereitete die LG Harlingerland jetzt ihrem Weltmeister Achim Groenhagen. Ehefrau Angelika hatte Groenhagen mit dem Vorwand, ihr Chef habe zum Essen mit Partner eingeladen, ihn in die Stadtperle nach Aurich gelotst. Dort hatten ihm die Vereinskollegen der LG Harlingerland, geschmückt in Schwarz Rot Gold, jedoch einen gebührenden Empfang vorbereitet. Völlig unerwartet traf er plötzlich vor der Statdperle auf seinen Verein, die ihren Weltmeister mit La Ola Welle und Applause standesgemäß empfingen.

So unvorbereitet bekam selbst der harte Ironman plötzlich feuchte Augen und verstand erst jetzt, dass es bei diesem Abend ausschließlich um ihn ging. Die Vereinsmitglieder waren dafür aus Oldenburg, Wilhelmshaven, Schortens, Emden, Aurich und Esens angereist, um ihm persönlich gratulieren zu können. Natürlich musste er allen noch einmal ausführlich den kuriosen Verlauf bei der Weltmeisterschaft bis zum Titelgewinn erzählen. Groenhagen war erst vor zwei Wochen überraschend Weltmeister seiner Altersklasse im 70.3 Triathlon in Zell am See (Österreich)geworden. Groenhagen war nach 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, bei dem er auch noch mit zwei Reifenpannen zu kämpfen hatte und einem Halbmarathon von 21,1 Kilometer Laufen, in einem starken Wettkampf, nach 4:28:20 Stunden ins Ziel gekommen. Nachdem er gleich zu Beginn der Raddisziplin die Reifenpanne selbst reparieren musste, dabei bereits fast zehn Minuten verloren hatte und der Traum auf eine gute Platzierung bereits schon frühzeitig beendet schien, legte Groenhagen noch einen grandiosen Wettkampf auf dem Rad und in der Laufdisziplin hin. Groenhagen steckte nicht auf und kämpfte sich bis an die Grenzen seiner Belastbarkeit ins Ziel. Zunächst wusste er selbst noch nicht, welche Platzierung er bei den Agegroupern (Altersklassen Wettkampf) eigentlich erreicht hatte. Schnell via Internet recherchiert, konnte seine mitgereiste Ehefrau ihm zum Vizeweltmeister gratulieren. Dies alleine wäre schon eine Überraschung gewesen und die Freude war groß. Trotz Reifenpanne lag er hinter dem Sieger gerade einmal vier Minuten zurück. Bei der Siegerehrung nahm dann plötzlich alles noch einen ganz anderen Verlauf. Bereits mit dem Pokal für den Zweitplatzierten in der Hand, wartete Groenhagen hinter der Bühne auf die offizielle Siegerehrung. Plötzlich wurde es jedoch hektisch und die Delegierten prüften immer wieder ihre Unterlagen. Noch auf seine Ehrung wartend wurde Groenhagen nochmals nach seinem Namen gefragt und unerwartet der große Pokal des Weltmeisters in die Hand gedrückt. Erst jetzt erfuhr er, dass der ursprüngliche Sieger wegen eines gravierenden Regelverstoßes nachträglich noch disqualifiziert worden war und er stand plötzlich als Weltmeister der Altersgruppe 45-49 da. „Noch am Selben Tag trafen die vielen Glückwünsche per WhattsApp, SMS oder Anruf ein, ich war von dem Ausmaß völlig überwältigt, wie viele Leute an meinem Erfolg mit teilnahmen.“, so Groenhagen. Bereits früh am nächsten Tag meldeten sich Sportreporter aus Ostfriesland direkt bei ihm aufs Handy, über die Pressestelle des Vereines versuchten Zeitungen ebenfalls die begehrten Informationen zu erhalten, um möglichst schnell vom Erfolg berichten zu können. In 68 Wettkämpfen weltweit, hatten sich 90000 Athleten versucht für diese Weltmeisterschaft zu qualifizieren, 2738 Triathleten waren letztendlich mit am Start. Erst jetzt realisiere er was an diesem Tag eigentlich passiert ist. „Wenn ich darüber nachdenke, dass über mir in der ganzen Welt in meiner Altersklasse keiner mehr steht in der 70.3 Triathlon Serie- macht mich das schon etwas stolz und ich bekomme immer noch Gänsehaut.“ erzählt er. Auch Gratulationen kommen noch weiterhin täglich an, die Stadtperle spendierte dem sympathischen Ostfriesen ein Bier und er wurde selbst im Auricher Restaurant von Gästen erkannt und spontan zum Titel als Weltmeister beglückwünscht. Die 1. Vorsitzende der LG Harlingerland, Silke Höfner, überreichte zum Anlass ein Wellness Paket für das Ehepaar Groenhagen. „Achim, dein Erfolg beim Hawaii Triathlon hat uns schon überwältigt. Jetzt bei der Weltmeisterschaft haben wir wieder alle im Netzwerk und Dank der Live Infos von Angelika im Wettkampf mit dir gehofft, gelitten, gebangt und uns letztendlich gleich zweimal zu deinem Erfolg für dich mit gefreut. Wenn es einer verdient hat, dann Du- und wir sind stolz einen Weltmeister wie dich im Verein zu haben.“ so Silke Höfner. Dabei kommt der Erfolg nicht von alleine daher, viel Schweiß ist bis dahin geflossen und Mühen im zeitaufwendigen Training wurden bewältigt- schließlich muss Groenhagen beim Triathlon sich gleich in drei Disziplinen (Schwimmen, Radfahren und Laufen) trainieren und fit halten. Bereits um kurz nach vier Uhr am Morgen beginnt er mit seinem Fitness Programm zuhause. Ab sechs Uhr geht der Emder VW Angestellte nach dem Frühstück zur Arbeit und hat bei gezielten Vorbereitungen vor Wettkämpfen noch weitere zwei intensive Trainingseinheiten von zwei Disziplinen am Tag zu absolvieren. Angefangen hatte alles mit seinem Lauftrainer Uwe Rolf bei der LG Harlingerland, der ihm zunächst Tipps gab und Trainingspläne fürs Radfahren und Laufen schrieb. Angespornt vom Erfolg im Duathlon (Laufen-Radfahren-Laufen) und Triathlon begann er noch professioneller zu trainieren und ordnete sein Leben völlig dem Sport unter, stets unterstützt von seiner Ehefrau, die alles mit trägt und unterstützt. Mit dem Trainer Ralf Lindschulten aus Hannover konnte er sich wissenschaftlich, gezielt mit Leistungs- und Laktattest noch einmal weiterhin verbessern. Nach mehreren gezielten Schwimmseminaren hatte er seine schwächste Disziplin gravierend verbessern können und hatte es in seiner Altersklasse bis in die Weltspitze geschafft. Lohn aller Mühen war jetzt sein größter sportlicher Erfolg mit dem Titel zum Weltmeister. Seinen Titel wird Groenhagen im nächsten Jahr in Australien nicht verteidigen, dafür hätte er sich schon direkt nach der Siegerehrung mit Zahlung eines nicht unerheblichen Startgeldes sofort verpflichten müssen. Während andere einfach nur mal Urlaub machen, „gönnt“ sich Groenhagen zum Saison Abschluss noch einen Triathlon auf Mallorca mit der Ironman Distanz von 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen, bevor dann auch er mit seiner Ehefrau im Mittelmeer die Seele und Beine einmal hängen lässt.

LG Harlingerland mit Groenhagen mit Fahne 2 Groenhagen überwältigt beim Empfang Groenhagen Empfang 2 Empfang Groenhagen